Empacher K30 Zweier – Gerettet vor einer Zukunft als Blumenkasten

Bei unserer Ehemaligen-RWF 2016 lang neben unserer Unterkunft bei der Rudervereinigung Skoll ein Empacher-Zweier in der Wiese und hatte bereits deutliche Verwitterungserscheinungen. Dies weckte meine Aufmerksamkeit und ich witterte ein „Schnäppchen“. So gig ich bei Skoll nachfragen, ob das Boot vielleicht verkäuflich sei und erfuhr, dass es demnächst als Blumenkasten enden sollte. Das fand ich doch etwas schade und konnte es für die Aachener Studentenrudergruppe zu einem guten Preis erwerben. So wurde es zunächst nach Erkrath und später nach Aachen transportiert.

In Aachen angekommen wurde das Boot erst einmal grundlegend gereinigt und eine Schadensanalyse durchgeführt. Doch dann kamen wichtigere Reparaturen dazwischen und insbesondere fehlten Verrückte Leute, die sich an die Reparatur machten.

Anfang 2017 begannen wir wieder verstärkt mit Arbeiten im Bootskeller der SRG und so kam ich bald auf die Idee „Gjuki“ für die SRG fit zu machen. Wir einigten uns also über einen „Kaufpreis“ für den Zweier und er ging wieder zurück nach Erkrath.

Zunächst wurden die Schäden begutachtet und freigelegt – vielleicht etwas zu großzügig

Anschließend wurden die Wabenstruktur repariert und das größte Loch auf der Außenseite geflickt

 

Mit neu angeschafftem Kompressor konnte der hochwertige Empacher-2K Lack auf allen großen Flächen versprüht werden.

Auch der Innenausbau und die innere Bootshaut musste geflickt und repariert werden

 

Wir wollten nach der ganzen Arbeit am Boot nicht wieder die Alu-Diagonalstreben der 90er Jahre-Konstruktion verbauen. Eine moderne Carbon-Sandwichplatte musste her und bringt dem Boot hoffentlich zusätzliche Steifigkeit.

Wen interessiert wie die Sandwichplatte laminiert wurde, den interessiert vielleicht dieses Zeitraffervideo. Zuvor wurden alle Lagen zugeschnitten, an den Rändern Vakuumdichband verklebt und die Oberfläche vorbehandelt.

  1. Oberfläche mit Harz bestreichen
  2. Kohlefaserlagen aufbringen und tränken
  3. Schaumplatte auf der Unterseite mit Harz bestreichen und auflegen
  4. Rückseitig die Schaumplatte ebenfalls mit Harz bestreichen
  5. Die Rückseitigen Gewebelagen auflegen und tränken
  6. Abreißgewebe auflegen
  7. Lochfolie auflegen
  8. Vakuumvlies auflegen
  9. Vakuumschlauch ankleben und den Spiralschlauch auf der Oberfläche verteilen
  10. Vakuumfolie auflegen und vollständig mit dem Vakkumdichtband verkleben

Auch das Zubehör wollen wir natürlich selbst herstellen. Also wurde eine Form von einem Rollsitz abgenommen und Stemmbretter gefertigt.

 

Abschließend folgt der Feinschliff