2007 Saar

Am 25. Mai hieß es wieder mal für die Oberstufe und einige Ehemaligen alles vorwärts und los, denn es ging wie jedes Jahr auf die Oberstufenwanderfahrt. Dieses Mal wurde die Saar ausgesucht und so ging es mit 5 Vierern und unserer schicken Badewanne 😉 freitags nach der Schule los. Zu mindestens mehr oder weniger, denn einige Autos mussten später losfahren, entweder wegen einigen Kursen oder weil die Fahrer erstmal nach Erkrath kommen mussten. Jedoch trafen sich alle wohl behalten an der Saar wieder. Die Ersten packten direkt den Grill aus und feuerten die Kohlen an. Zwecks Platzmangels wurde dies direkt vor der Tür des Rudervereins gemacht. Einen ersten Schock bekamen manche, als plötzlich eine alt bekannte Packung Würstchen unter den leckeren Steaks zum Vorschein kam. Diese war jedoch zum Glück aller nur als Kühlakku mit in der Tasche. Nachdem alle gestärkt waren gingen alle mit
Vorfreude auf den nächsten Tag in den Kraftraum schlafen.

Der nächste Morgen verlief so, wie bei jeder oRWF. Erstmal wird versucht so lange zu schlafen, bis einer auf die Idee kommt, dass man ja noch Frühstück braucht oder die Leute vom Ruderverein den Kraftraum nutzen wollen. So machten sich einige auf den Weg den nächsten Bäcker zu finden und die anderen räumten das Lager auf. Beim Bäcker wurde dann ein Spielchen vorgeschlagen. Wer den besten Rabatt rausschlagen kann. Dieses Spielchen ging wohl ganz klar an Moritz, der das beste Preis/Leistungsverhältnis errang, als er eines Morgens Brötchen so groß wie Turnschuh für den Preis eines Normalen bekam. Nach dem Frühstück wurden alle Sachen verstaut und die Autos konnten mit dem Bus und dem Hänger zum nächsten Ort vorfahren. Der Rest riggerte die Boote auf, wobei bemerkt wurde, das keine Stechpaddel mit dabei waren, so konnten sich die Leute die Zeit zusätzlich damit vertreiben aus Astgabeln und Folie eigene Stechpaddel herzustellen.
Jedoch verlief der erste Rudertag etwas unplanmäßig, denn nach einigen Kilometern zogen dicke Wolken auf und es fing an zu stürmen. Manche überlegt schon hier vom Wasser zu gehen, jedoch sah man hinter dem Wolkenband ganz klar den blauen Himmel und so wurde weitergerudert. Man dachte sich, dass so ein bisschen Regen, der nun einsetzte, wohl niemandem schadet. Schnell mussten wir jedoch einsehen, dass es nicht bei dem bisschen Regen blieb, denn ein heftiges Gewitter zog rasend schnell auf. So legt ein Boot an einer etwas kritischen Möglichkeit an und der Rest fuhr bis zu einer Stahlbrücke und macht dort fest. Zum Glück hatte man sich mit dem Herrn des nächsten Kanuvereins Merzig gut gestellt, bei dem wir übernachten wollten, und kurzerhand holte dieser uns ab und wir konnten
nach und nach die verstreuten Leute einsammeln. An diesen, Abend und am nächsten Morgen kamen dann auch noch die letzten Ruderbegeisterten an der Saar an und so konnte am nächsten Tag, bei freundlichem Wetter, mit allen Booten weitergerudert werden. Hierbei lieferten sich einige Ruderboote mit den Kajaks, die mit auf dem Fluss waren, ein paar kleinere Rennen. Ein weiteres Highlight der ORWF, was nur manche Boote mitnahmen war die Saarschleife. Hier macht der Fluss eine komplette 180° Kurve. Die Mannschaften, die die Schleife durchfuhren, wurden vom SRG-Bus am Ende abgeholt und in den Ruderverein gebracht. Hier verbrachten einige den Abend im Wellnessbereich des Vereins 😉 oder die anderen unterhielten sich in der Bootshalle und mussten nur manchmal aufstehen um den Wasserhahn aufzudrehen, damit draußen alles gespült werden konnte. So verlief die Wanderfahrt gemütlich und relativ reibungslos ab. Sieht man mal von so Aktionen ab wie mit allen Autos und Bus und Hänger zu einer viel zu kleinen Tankstelle fahren und diese für 20min komplett zu besetzten. Oder das typische Einkaufen kurz vor Ladenschluss.